Kerwe im Forsthof

 

Am 15. Oktober 2017 (Kerwesonntag) möchten wir Sie ganz herzlich in den Forsthof einladen. Die Musikerküche bietet Ihnen ab 11.30 – 18.00 Uhr wieder verschiedene Spezialitäten an:

Harmoniebraten (Krustenbraten) im Brötchen oder mit hausgemachtem Kartoffelsalat

Maultaschen in der Brühe oder angebraten mit hausgemachtem Kartoffelsalat

Kürbissuppe mit Garnelenspieß

Heiße Würste mit Brötchen

Pommes frites

Dazu gibt es Getränke sowie Kaffee und Kuchen.

Das Jugendorchester wird Sie von 15.00 - 16.30 Uhr musikalisch unterhalten. Der Erlös ist für unsere Jugendarbeit bestimmt.

 

Ausflug ins Murgtal

 

Am  Samstag, den 15.Juli, machten sich unsere Jungmusiker um 8.15 Uhr mit der Bahn auf den Weg in den Schwarzwald. Nach der lustigen Zugfahrt wurden wir in Raumünzach zum Flussbett der Murg geführt, wo wir uns an einer Brücke 15 Meter ins Flussbett der Murg abseilen durften. Dies erforderte sehr viel Mut, jedoch waren alle von diesem Highlight begeistert. Unser Guide kletterte anschließend mit uns über die kleinen und großen Felsen am Ufer des Flusses entlang. Hierbei konnten leider nicht alle Füße trocken bleiben, aber es war für alle ein großes Abenteuer und so verging die Zeit wie im Flug.

Nach der Heimfahrt ging es für die 37 erschöpften Jungmusiker und die 7 Betreuer zurück zum Vereinsheim, wo bereits das Essen vorbereitet war und wir so einen schönen Abschluss beim Grillen und Eis essen hatten.

Abschließend bedanken sich alle Jungmusiker bei ihren Jugendleiterinnen und allen Beteiligten für diesen wunderschönen Tag.

Emma Dickemann

Auch die Jugendleiterinnen bedanken sich ganz herzlich bei allen Helfern und Betreuern, die auch hinter den Kulissen einen reibungslosen Ablauf an diesem Ausflugstag ermöglichten. Zudem gilt ein großes Dankeschön allen, die durch ihre Salatspenden ein vielfältiges Büfett ermöglichten.

Ein weiteres Dankeschön sagen wir Familie Pietsch, die den erschöpften Jungmusikern als weiteres Highlight des Tages Eis spendiert hat.

Ein besonderer Dank gilt auch allen Jungmusikern, die sich wirklich sehr vorbildlich verhalten haben, so dass wir verletzungsfrei wieder nach Hause gekommen sind.

Christine und Monika

 

Drei Tage gute Stimmung

 

Kronau (fsch) Das absolute Highlight hatte sich der Musikverein Harmonie Kronau auf den letzten Tag seines jährlichen dreitägigen Musikfestes aufbewahrt. „Musik ist Trumpf“ titulierten die Musiker ihren bunten Melodienreigen, dem die verschiedensten Musik Genres Pate standen. Ob normale Volksmusik, Brass Melodien von Herb Albert, Lieder aus Musicals wie das Dschungelbuch, Schlager – und Rock- und Pop Hits, bestens interpretiert von Jackson Imitator Marc Nehling und der aparten stimmgewaltigen Sängerin Amalia, der Musikverein wagt sich mit seiner Dirigentin Kristin Bellm an fast alle Partituren, die der Liebe Gott den begnadeten Komponisten der letzten Jahrzehnte eingehaucht hat.

Die beiden Stimmungssänger Günter Himmelsbach, und Ingo Knaus sowie die Könner an den Instrumenten allen voran Wolfgang Holzer sorgten für ein grandioses Showangebot für das letzterer mit seiner Frau Birgit verantwortlich zeichnete. Die Performance der Protagonisten war einfallsreich und sorgte für manchen Lacher.

Tobias Lott sang als Balu im dicken Bärenfell bei gefühlten 50 Hitzegraden im Festzelt, das Dschungelbuchliedchen “Probiers mal mit Gemütlichkeit“. Beim Udo Jürgens Lied „Aber bitte mit Sahne“, gesungen von Ingo Knaus, Tabea Vetter und Sarah Jakob, mutierte ein Kaffeekränzchen vier älterer Damen zur Kuchenschlacht, die durch den Abtransport der Seniorinnen per Sänitätstrage ein jähes Ende nahm.

Zum lustigen Mitmach-Spektakel geriet die Show Einlage der Schlagzeuger. Bis sie die Besucher im richtigen Marschtakt hatten musste sie ihre Animier Bemühungen oft wiederholen. Dass es gefallen hatte, verriet die Zugabeforderung.

Den Dreiergipfel- Zwist zwischen Trump, Putin und Merkel schlichtete Kronaus Bürgermeister Frank Burkard mit den Worten „Jetzt ist Ruh, sonst wird Euch der Marsch geblasen“ und manifestierte seine Worte mit der badischen Hymne „Hoch Badner Land“. Der Vorsitzende Dr. Andreas Maier hatte das erste und letzte Wort und moderierte drei Tage lang den Festverlauf, der viele befreunde Musiker der Umgebung nach Kronau führte und den „René and Friends“ am Samstag mit Rock, Pop und Schlagern und der jüngeren Generation eröffnete.

 

Redaktion: Frieder Scholtes

Musikfest 17. - 19. Juni 2017

 

Samstagabend: „René and Friends“

Sonntag: Blasmusik Nonstop

Montagabend: „Musik ist Trumpf“

Für die drei Festtage haben wir wieder ein buntes Programm zusammengestellt: Wir beginnen unser traditionelles Sommerfest um 18.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche und marschieren anschließend mit Marschmusik zum Festzelt. Dort wird uns der Musikverein "Eintracht" aus Mingolsheim bis 21.00 Uhr unterhalten.

„René and Friends“ werden mit Rock, Pop und Schlager vor allem die Jugend und die Junggebliebenen begeistern. Dazu gibt es Longdrinks und Cocktails (auch ohne Alkohol) an der Bar.

Am Sonntag werden Sie unsere befreundeten Musikkapellen aus Oberhausen, Reilingen, Angelbachtal und Stettfeld mit traditioneller und moderner "Blasmusik Nonstop" bestens unterhalten. Der Gesangverein "Frohsinn" und das Jugendorchester werden ebenfalls mitwirken.

Am Montagabend laden wir Sie ein zu „Musik ist Trumpf“ mit Musik, Gesang und Show. Sie dürfen gespannt sein, welche Trümpfe wir auf der Hand haben und aus dem Ärmel ziehen werden. Wir freuen uns auf Sie!

Workshop Musik: Kooperation mit der Erich Kästner Schule Kronau

Bläser AG - gemeinsames Musizieren von Anfang an

 

Am vergangenen Dienstag stand in der Erich Kästner Schule eine besondere Musikstunde auf dem Lehrplan. Sarah Jakob spiele mit dem Miniorchester zur Eröffnung des Workshops. Vorstand Dr. Andreas Maier war mit einer kleinen Gruppe in die Schule gekommen und sprach mit den Kindern über den Musikverein. Dann zeigte er, wie Töne bei einem Blechblasinstrument entstehen. Dazu reicht einem Musiker im einfachsten Fall ein Mundstück, ein Stück Schlauch und ein Trichter, um die Naturtöne erklingen zu lassen. Für ein Musikstück sollte es dann doch besser ein richtiges Instrument aus Metall oder Holz und mit Ventilen bzw. Klappen sein. Sarah Jakob und die Musikerinnen und Musiker stellten die einzelnen Instrumente der Familie der Holzblasinstrumente Querflöte, Klarinette und Saxophon sowie der Blechblasinstrumente von der Trompete bis zur großen Tuba vor. Paula Dickemann erklärte den Kindern, wie man der Klarinette durch ein schwingendes Holzblättchen Töne entlockt und spielte mit Freya Einsele ein Duett. Florian Lang demonstrierte den Umgang mit der Trompete. In die Geheimnisse der Tonbildung mit der Posaune, bei der über die verschiedenen Züge die unterschiedlichen Töne erzeugt werden, führte Theo Ritschel die Kinder ein und Andreas Ritschel zeigte, wie man der Tuba die tiefen Töne entlockt. Nach einem weiteren Musikstück des kleinen Orchesters waren die Kinder sehr interessiert, die Instrumente selbst auszuprobieren. Viel zu schnell verging die Zeit für die Kinder bis alle Instrumente ausprobiert waren.

Die Musiker konnten bei einigen Schülerinnen und Schülern verborgene Talente für die Blasmusik entdecken und Interesse für eine Ausbildung am Instrument wecken. Auf einem Flyer wurden den Kindern Informationen zur Bläser AG mitgegeben. Dabei steht von Beginn an neben dem Einzelunterricht das musizieren in der Gruppe und Erleben von Gemeinschaft im Mittelpunkt. Dieses Zusammenspiel findet in der Schule als AG statt. Die Bläser AG startet sofort und dauert bis zum Ende des nächsten Schuljahres.

Wir würden uns freuen, wenn mit Unterstützung der Eltern möglichst viele dieser Talente ein Blasinstrument erlernen und in der Musikkapelle mitspielen würden.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei den Lehrerinnen der Erich Kästner Schule und bei Rektor Patric Heiler für diese Kooperationsmöglichkeit Schule – Verein und hoffen auf viele positive Rückmeldungen und eine starke Bläser AG.

 

ABM

Neujahrskonzert Harmonie Kronau - Vielseitigkeit und Probenfleiß

 

(von Frieder Scholtes) „Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich werden“, sprach einst Franz Schubert, demgemäß der Musikverein Harmonie Kronau seit vielen Jahren seine Glückwünsche musikalisch mit einem Neujahrskonzert übermittelt. Der moderierende Vorsitzende Dr. Andreas Maier freute sich über die Anwesenheit des Bürgermeisters Frank Burkard und dessen Vorgänger im Amt Jürgen Heß, den er sogar zum Ehrenmitglied ernennen konnte. Ihre Aufwartung machten auch der Vorsitzende des Blasmusikverbandes Bezirk Hardt Karlheinz Debatin, einige Gemeinderäte und Pfarrer Andreas Heß, der die Geistlichkeit vertrat.

Beim ersten musikalischen Highlight des Jahres kredenzte der Vorsitzende des Musikvereins Dr. Andreas Maier, der vom Vorsitzenden des Blasmusikverbandes für 30 jähriges aktives Schaffen geehrt wurde, ein von der begnadeten Dirigentin Kristin Bellm geschnürtes musikalisches Paket, mit vielfaltigem Inhalt.

Das Orchester glänzte mit bestechender Klangfülle und gut ausgestatteten Registern mit meisterhaften Solisten.
Besonders stolz ist der Verein auf seine effiziente Nachwuchsarbeit, mit der er beständig, das Orchester ergänzen ja sogar ausbauen kann. Dabei bedienen sich die Musiker einer Bläser AG (Leiterin Sarah Jakob), die in ein Mini- und schließlich ins Jugendorchester führen soll. Über 50 Jungmusiker werden bei der Harmonie derzeit betreut, eine logistisch aufwändige Aufgabe, die von den beiden Jugendleiterinnen Christine Dickemann und Monika Taljanovic bestens geschultert werden, wie Dr. Maier erfreut verkündete. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Moderator bei Bürgermeister Frank Burkard für die gute Unterstützung durch die Gemeinde.

Der Nachwuchs spielte mit Larry Leeks „Winterwinds“ (Solo Marian Kritzer), Kurt Gäbles „Zauberland“ (Solo Ben Taljanovic), der Titelmelodie „Let it Go“ aus Walt Disneys „Eiskönigin“ und Joe Turners „Shake, Rattle and Roll“ die Ouvertüre zum konzertanten Geschehen.
Der vielgespielte und sehr beliebte Marsch „Hoch Heidecksburg“, mit dem weltbekannten Zapfenstreich der Jäger, bildete das „Halali“ für das Große Orchester. Dies ging ohne Stabwechsel vor sich ging, weil Maestra Kristin Bellm sowohl dem Nachwuchs als auch den „Erwachsenen“ vorstand.

Michael Geisler setzte mit „The Legend oft The Amber Room“ die sagenhafte Geschichte des Bernsteinzimmers, das einst vom Preußenkönig Friedrich I. in Auftrag gegeben wurde, um. Patrik Stassen, Sarah Jakob, Wolfgang Holzer und Burkhard Kehrer übernahmen hierbei die Soloparts.

Wer kennt nicht Andre Rieu, der mit der Violine, klassischem Orchester und vielen Showeffekten die klassische Musik einem breiten Publikum zugänglich machte. Seine Inszenierungen „Clavelitos“, „Plaisir D´amour“ und „Leichtes Blut“ wurden von N. Studnitzky arrangiert, wobei Wolfgang Holzer und Nicolas Ritzhaupt als Solisten glänzten.
Der Konzertmarsch von A. Pflüger beschrieb eine Seereise auf den Spuren Abel Tasmans. Sie führte nach Neuseeland, beschreiben das quirlige Hafenleben, die stürmische See und schließlich das ferne Land Tasmanien.

Die Film-Melodien aus „Star Wars“ begannen mit dem gewaltigen „Erwachen der Macht“ gingen über zum mitreißenden „Marsch der Guten“ und schlossen mit den „Schritten der Jeti“. Solist war der begabte Schlagzeuger Kevin Mächtel.

Die Polka-Hymne „Ein halbes Jahrhundert“ vom Dirigenten der „Rigi Spatzen“ Very Rickenbacher, gehört zum Stamm-Repertoire vieler Blasorchester. Der Song „Only Time“ der irischen Sängerin Enya assoziiert dem Zuhörer unweigerlich den terroristisch verursachten Einsturz der „Twin Towers“ in New York. Die guten Gedanken, die der Moderator dem Auditorium bei diesem Stück wünschte, mündeten bei vielen allerdings beim weltweiten Terrorgeschehen, dem wir heute mehr denn je ausgesetzt sind.
Die jüngste Solistin des Harmonie Orchesters heißt Paula Dickemann.

Die Klarinettistin hat im Sommer das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold abgelegt und spielte virtuos unterstützt vom Orchester den „12 th Street Rag“ von Eduay Bowman.
Das folgende gefühlvolles Medley aus „Adele in Konzert“ mit Liedern der britischen Rock-, Pop-, Jazz- und Beat Sängerin wurde abgelöst vom schwungvollen „Tijuana Brass“ des Herb Alpert.
Gleich zwei Register waren mit den Soli gut beschäftigt. Wolfgang Holzer, Michael Ritschel, Annalena Hutter, Nicolas Ritzhaupt, Lisa Taljanovic, Erich Hillenbrand und Florian Lang (Trompeten) und Silvia Fischer, Dorina Wiedemann, Tobias Lott, Anna-Celina Vetter, Katja Oehme und Jochen Kehrer (Saxophone) sorgten für den Alpert-typischen Sound und für ein begeistertes Publikum, das bei Standing Ovations lautstark die Zugaben forderte. Bürgermeister Frank Burkard, einst selbst Blasmusiker gratulierte der Dirigentin für das gelungene abwechslungsreiche Programm, das mit vokaler Unterstützung des Publikums mit dem „Badnerlied“ beendet wurde.

Bürgermeister a. D. Jürgen Heß neues Ehrenmitglied beim Musikverein - Verein dankt den „Langjährigen“

 

(von Frieder Scholtes) Der im Ruhestand weilende ehemalige Bürgermeister Jürgen Heß ist seit langer Zeit Mitglied des Musikvereins, davon seit frühester Jugend als aktiver Musiker, bis ihm der Beruf eine geordnete Freizeitgestaltung nicht mehr möglich machte. Er war 2. Vorsitzender und Beisitzer und spielte bei besonderen Anlässen auch mal die Lyra oder begeisterte das Publikum mit seinem Akkordeon. Beim 90. und 100. Geburtstag fungierte Jürgen Heß als Schirmherr der Veranstaltungen. Dr. Andreas Maier überreichte dem ehemaligen Ortsoberhaupt die Ehrenmitgliedschaft für seinen Einsatz um die Belange des Musikvereins, für den er sich herzlich bedankte.

 

Die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft nahm der der Bezirksvorsitzende des Blasmusikverbandes Bez. Hardt Karl-Heinz Debatin vor. Debatin gratulierte, auch im Namen des Präsidenten des Blasmusikverbandes Michael Weber, dem seit 20 Jahren aktiven Michael Geissler, Trompeter, Tenor-und Baritonhornist, Mitglied der Vorstandschaft und stets bereiter Helfer bei den Harmonie Aktivitäten.

 

Jasmin Gruber ist seit 30 Jahren aktiv. Sie spielt nach über 20 Jahren auf der Klarinette nun ein vollkommen neues Instrument, die Posaune. Ein Highlight ihre Mitgliedschaft war ihre Tätigkeit als Ehrendame beim 90. Geburtstag des Musikvereins. Ebenfalls 30 Jahre ist Christian Mächtel aktiv. Er ist Klarinettist und unterstützt registerübergreifend die Perkussionisten beim Transport ihres umfangreichen Equipments.

 

Von Hause aus ist Michael Ritschel, der ebenfalls auf 30 Jahre Aktivität (davon einige Jahre in Rheinmünster) zurückblickt, leidenschaftlicher Tenorhornist, derzeit hilft er aber bei den Trompeten aus.

Zehn Jahre länger macht Birgit Holzer aktive Musik. In Ihrer 40 jährigen aktiven Laufbahn war sie in der Vorstandschaft tätig, hat in der MVH Big Band mitgespielt und bei zahlreichen Hitparaden Auftritten auch gesungen. Beim „75 Jährigen“ war sie zudem Ehrendame.

 

Birgit Holzer hat mit der Querflöte begonnen und nach einem Registerwechsel mit dem Horn einen neuen Anfang gewagt. Hier hat sie inzwischen eine tragende Position. Der Musikverein dankt allen Aktiven für ihre Treue und für den steten Einsatz für die Vereinsbelange.

 

Dr. Andreas Meier für 30 Jahre Aktivität geehrt.

Der Ehrungspart wurde überraschend für den Moderator und 1. Vorsitzenden Dr. Andreas Maier ausgeweitet, denn auch der erste Steuermann, wie ihn die Hüterin der Musikerfinanzen Elisabeth Mächtel-Lott in ihrer Laudatio nannte, konnte auf 30 Jahre Dienst um die Blasmusik zurückblicken. 13 Jahre spielte er beim Musikverein Mühlhausen Tenorhorn ehe ihn die Liebe nach Kronau führte.

 

Sofort sprang er beherzt in Bresche als man in großer Not einen neuen Vorsitzenden suchte. Bereits im Jahr 2001 wurde er einstimmig vom neuen Vorsitzenden gewählt. Maier habe sich große Verdienste um die Jugendarbeit erworben. Für einen Generationenwechsel sind durch Bläser AG, Jugendorchester und „großem Orchester“ die Weichen gestellt.

 

Neben der Ehrung des sichtlich bewegten Vorsitzenden, dankte Mächtel-Lott auch der Gattin Helga und der Tochter Katharina für die Unterstützung

Probentag Jugendorchester für Neujahrskonzert

 

Die Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters vom Musikverein trafen sich am Samstag, den 10.12. zu einem Probentag, um intensiv an den Musikstücken für das Neujahrskonzert am 8. Januar 2017zu proben.

 

In Registerproben am Vormittag und einer abschließenden Gesamtprobe nach der Mittagspause, in der wir uns mit Pizza stärkten, arbeitete Dirigentin Kristin Bellm mit den jungen Musikern an den Stücken.

 

Ein ganz herzliches Dankeschön an Josef Wittek und den Heimatverein für die Überlassung ihres Raumes in der Alten Schule.

 

Probenwochenende für Neujahrskonzert in der Alten Schule

 

Kalt war es am Wochenende für die Musikerinnen und Musiker nur bei der Anreise zur Alten Schule am Morgen. Warm wurde es ihnen dann ganz schnell bei der intensiven Probenarbeit für das Neujahrskonzert. Los ging es damit gleich am Samstagmorgen mit separaten Proben der einzelnen Register. Kristin Bellm, Wolfgang Holzer, Sarah Jakob, Paula Dickemann, Günther Himmelsbach und Stefan Gradl bearbeiteten mit ihren Registern Stück für Stück die schwierigen Passagen separat. Sie feilten an Intonation und Rhythmus. Atem- und Konzentrationsübungen sorgten für ein ganzheitliches Training. Bei der Gesamtprobe am späten Nachmittag waren die Fortschritte durch die intensive Probenarbeit hörbar. Darauf konnte Dirigentin Kristin Bellm aufbauen und die Dynamik verbessern. Nach einem anstrengenden Probentag ging man mit Glühwein und leckeren Speisen vom Grill zum gemütlichen Teil über. In kameradschaftlicher Runde im Schulhof klang der Tag aus.

 

Am Sonntag früh standen zunächst wieder Registerproben, der noch nicht detailliert geprobten Stücke, auf dem Programm bevor diese im Gesamtorchester erklangen. Zum Abschluss dankte die Dirigentin für das Engagement und lobte die Musikerinnen und Musiker für die sehr gute musikalische Entwicklung des Programms.

 

Aktive und Zuhörer dürfen sich wieder auf ein vielseitiges Konzert freuen. Für die kommenden Proben bleibt noch der Feinschliff, um unserem Publikum dann am 08. Januar 2017 ein perfektes Neujahrskonzert zu präsentieren.

Weihnachtsmarkt Kronau 2016

 

Das ideale Weihnachtsmarktwetter am vergangenen Wochenende lockte viele Besucher zum Dorfplatz. Eltern, Aktive und Jungmusiker grillten Steaks und Würste Kronauer Art auf dem Holzkohlengrill. Für die Frierenden ein Glühwein oder ein Kinderpunsch, der von innen wärmte oder doch lieber ein Kaltgetränk gegen den Durst - für jeden gab es das Richtige. Auch die selbst gebackenen Weihnachtsplätzchen fanden ihre Liebhaber. Am Sonntag sorgte traditionell das Jugendorchester gemeinsam mit dem großen Orchester für die vorweihnachtliche Stimmung.

 

Allen Besuchern und allen Mitwirkenden, besonders den Organisatorinnen Christine Dickemann und Monika Taljanovic, den fleißigen Plätzchenbäckerinnen, Grillmeistern und Helferinnen und Helfern im Ausschank sowie beim Auf- und Abbau, sagen wir ein herzliches Danke schön. Ihr habt das prima gemeinsam gemacht.

 

Altpapiersammlung und Weihnachtsmarkt an einem Tag

 

Gleich zwei Veranstaltungen hatten die Helfer des Musikvereins am letzten Samstag zu bewältigen. Zum einen stand die Altpapiersammlung auf dem Terminkalender und zum anderen war der Aufbau zum Weihnachtsmarkt in vollem Gange. Dank einer tollen Gemeinschaftsleistung konnte der Weihnachtsmarkt pünktlich beginnen und auch die Prüfung durch die Lebensmittelkontrolle des Landratsamtes Karlsruhe wurde problemlos bestanden.

 

Wir danken allen, die Altpapier bereitgestellt haben und unseren fleißigen Helfern für das Einsammeln.

Überdachte Stehtische für Weihnachtsmarkt

 

Sicherlich sind Ihnen beim Weihnachtsmarkt am Stand des Musikvereins die neuen überdachten Stehtische aufgefallen. Günther Himmelsbach und Martin Lucas haben diese in vielen Arbeitsstunden konstruiert, gezimmert und zusammen gebaut. So sind wir künftig auch bei Regen bestens gerüstet. Wir bedanken uns ganz herzlich für die Idee und den Einsatz.